Coronavirus – Schweiz – BAG: Rund ein Drittel der Bevölkerung war mit Coronavirus infiziert

Bern (sda) – Rund ein Drittel der Bevölkerung hat sich nach Angaben des Bundesamts für Gesundheit (BAG) schon mit dem Coronavirus angesteckt. Nicht alle dieser etwa 2,8 Millionen Personen erscheinen jedoch in der Statistik.

„In serologischen Studien vom letzten November wurden rund 20 Prozent der Bevölkerung mit Antikörper gefunden“, teilte das BAG am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit. Bis heute könnten demnach nochmals 10 Prozent dazugekommen sein. „Konservativ gerechnet wurde rund ein Drittel der Bevölkerung seit Beginn der Pandemie infiziert“, schrieb das BAG. Es bestätigte damit einen Bericht der „NZZ am Sonntag“.

Viele Personen haben sich angesteckt, ohne es zu merken. Diejenigen, die sich seit Ausbruch der Pandemie infiziert hatten, aber nicht positiv getestet wurden, weil sie beispielsweise keine Symptome hatten, sind nicht statistisch festgehalten.

Das für Juni geplante Covid-Zertifikat soll Geimpften, Genesenen und Personen mit negativem Schnelltest Privilegien ermöglichen, wie den Zugang zu Veranstaltungen. Wie das Zertifikat „dereinst ausgestaltet sein wird“, steht laut BAG noch nicht fest. Für Genesene sei es vor allem vorgesehen, wenn neutralisierende Antikörper gemessen würden.

Nicht als Genesene gelten gemäss „NZZ am Sonntag“ zurzeit jene schätzungsweise mehr als zwei Millionen Personen, die unbemerkt angesteckt wurden, obwohl die Infektion nachträglich mit Antikörpertests festgestellt werden kann.

„Die jetzigen Antikörpertests messen nicht die neutralisierende Wirkung der Antikörper“, hielt das BAG fest. „Dadurch sind sie nicht sehr zuverlässig, um den Schutz zu messen.“ Gegenüber der „NZZ am Sonntag“ sagte das BAG, es werde zurzeit abgeklärt, ob künftig Covid-Zertifikate aufgrund eines positiven Antikörpertests ausgestellt würden.